Spendenverwendung

Was passiert mit Ihrer Spende?

Die Buchhaltungen der Caritasorganisationen in Österreich sind folgenden Kontrollen unterworfen:
1. Das Finanz- und Rechnungswesen wird von organisationsinternen bzw. kirchlichen Prüfstellen kontrolliert.
2. Die Bücher werden von beeideten externen Wirtschaftstreuhändern geprüft.
3. Öffentliche Mittel, die von der Caritas verwendet werden, unterliegen der Kontrolle der öffentlichen Hand (Länder, Ministerien, EU-Behörden).

Spendenwidmung

Sie können Ihre Spende einem bestimmten Zweck/Projekt widmen, indem sie bei Ihrer Einzahlung vermerken, wofür Ihre Spende verwendet werden soll. Ungewidmete Spenden setzt die Caritas dort ein, wo Hilfe gerade am nötigsten gebraucht wird.

Datenschutz

Die Caritas verpflichtet sich zu einem sorgsamen Umgang mit den Spenderadressen über die Beschränkung des Datenschutzgesetzes hinaus.

Transparenz

Die Caritas informiert über Caritas Projekte und die Verwendung der Spendenmittel mit ihren Spenderinformationen und den regionalen und österreichweiten Jahresberichten.

Verantworlich für die Spendenverwendung, Spendenbewerbung und Datenschutz auf der Homepage:
Bernd Wachter, Generalsekretär der Caritas Österreich
Albrechtskreithgasse 19 -21
A-1160 Wien
Tel Nr.: +43/1/488 31 - 0

Spendenkonto:

PSK Bank
IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004
BIC:  OPSKATWW

Erste Bank
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
BIC:  GIBAATWWXXX

Nachhaltig helfen

Für die Caritas bedeutet der sorgsame Umgang mit Spenden Anstrengungen in mehrfacher Hinsicht. Es geht vor allem um einen effektiven Mitteleinsatz, der durch Projektmanagement, Controlling und enge Kontakte mit den Partnern gewährleistet wird. Effektiv helfen heißt aber auch,  Geld- und Sachspenden gut zu verbinden, den klugen Einsatz von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und die gute Auswahl von Projektpartnern.


Einige Beispiele, was wir unter nachhaltig arbeiten verstehen: nach Überschwemmungen Häuser überschwemmungssicherer wieder zu errichten, bei Hungerkatastrophen nicht nur Lebensmittel auszuteilen, sondern zu versuchen, Anbau- und Lagerungsmethoden zu verbessern. Nicht nur Krankheiten zu behandeln, sondern auch Gesundheitserziehung umzusetzen. Für die SpenderInnen bedeutet dies, dass ihre Spende vervielfacht wird.

  • Seite drucken
  • Link versenden
  •                                                                         
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Delicious
  • Digg!