Frühkindliche Bildung und Gesundheitsförderung - Armenien

Kinder spielen in der Schule.

Foto: Caritas

Das Projekt strebt eine Verbesserung der frühkindlichen Bildung und Gesundheitsförderung von 270 Kindern in der Region Shirak in Armenien an. Durch das Anbieten von guter, gesunder Nahrung in Kindergärten in sozial schwachen Vierteln sind die Eltern motiviert, ihre Kinder regelmäßig in den Kindergarten zu schicken.

 

Ärmste Region Armeniens

Die Region Shirak gilt als eine der ärmsten Regionen Armeniens mit einer Armutsrate von 47,2% und einer Kinderarmutsrate von über 50%. Davon betroffen sind vor allem alleinstehende Mütter, kinderreiche Familien, Familien mit Kindern mit einer Behinderung, junge Eltern und Waisenkinder. Kinder, die in Armut leben sind oft unter- oder mangelernährt. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist wichtig für die körperliche, geistige und psychische Entwicklung der Kinder.

 

Kindergarten wichtig für Entwicklung

Der Besuch eines Kindergartens wird von Experten als ein wichtiger Baustein im Entwicklungsweg der Kinder beschrieben: „Frühkindliche Bildung stärkt die Gehirnentwicklung, das Sprach- und Kommunikationsvermögen.“ Denn in der Kindheit verändert sich das Gehirn am stärksten.

 

Spielerisches Lernen und ordentliche Ernährung

Durch das Projekt wird die Zahl der Abwesenheiten wird deutlich gesenkt; die langfristigen negativen Effekte von Mangelernährung werden dadurch eingeschränkt und Kinder durch spielerisches Lernen mit persönlicher Gesundheitskompetenz ausgestattet.

 

Das Projekt wird von der Caritas Tirol in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Partner Caritas Armenien betreut. 

 

Mit 16 Euro ernähren Sie ein Kind für einen Monat - Spenden Sie jetzt!

Teaser kann nicht angezeigt werden, da kein zugehöriges Projekt gewählt wurde!