Hilfe für syrische Flüchtlinge und benachteiligte libanesische Familien - Libanon

07.01.16

Mehr als eine Million Menschen haben seit Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien vor knapp 5 Jahren in der Hoffnung auf Sicherheit und ein besseres Leben Zuflucht im benachbarten Libanon gesucht. Auch aus dem Irak sind tausende Menschen vor der Bedrohung durch den IS geflohen.

Vor dem Hintergrund der völlig überlasteten sozialen und ökonomischen Infrastruktur des kleinen Landes sowie der Kürzung internationaler Hilfsprogramme wissen viele Menschen nicht, wie sie ihr tägliches Überleben sicherstellen sollen. Auch für armutsbetroffene Libanesen spitzt sich die Situation zu.

In Kooperation mit der Caritas Libanon unterstützt Caritas Österreich 100 bedürftige Familien über einen Zeitraum von sechs Monaten mit finanziellen Zuschüssen, damit die Grundbedürfnisse gedeckt werden können. Mit 165 Euro pro Monat können die Familien je nach Bedarf Nahrungsmittel und Kleidung kaufen, ihre Miete bezahlen, Ausgaben für Reparaturen tätigen oder dringend notwendige Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch nehmen. Zur Verbesserung des sozialen Zusammenhaltes zwischen syrischen und irakischen Flüchtlingsfamilien sowie armen Familien der libanesischen Aufnahmegesellschaft kommt die Hilfe allen drei Gruppen im Verhältnis 60%, 10% und 30% zugute. Durch dieses Projekt soll verhindert werden, dass notleidende Familien ihre Kinder  Arbeiten schicken, betteln oder Kredite zu unfairen Bedingungen aufnehmen müssen. Ziel ist es, den Zugang der Menschen zu lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen ihrer Wahl zu verbessern und ihnen ein sicheres und würdevolles Leben zu ermöglichen.