Ein Nachmittag in Eden

07.02.17

„Oben im Speisesaal gibt es gleich Essen“, freut sich Sandokan während er gemeinsam mit Silvana an einer Zeichnung arbeitet. Im ersten Stock des Kinderzentrum Eden in Albaniens Hauptstadt Tirana knistert ein Holzofen in der Ecke und wärmt den Klassenraum. Die Kinder malen, lachen und plaudern mit der Betreuerin.

 

80 Kinder aus ärmsten Verhältnissen

Hier im Caritas Zentrum erhalten 80 Kinder aus ärmsten Verhältnissen im Alter von 5 bis 15 Hilfe beim Lernen und eine warme Mahlzeit. Kinder, die meist in einfachen Hütten, ohne Wasser, Stromanschluss oder geeignete Sanitäreinrichtungen aufwachsen. Deren Eltern oft nicht wissen, wie sie ihre Familie versorgen sollen. Auch die Eltern von Silvana und Sandokan arbeiten als Tagelöhner und leben von Almosen. 

Lokalaugenschein

Wir haben das Kinderzentrum Eden und die Kinder dort besucht.

„Ich fühle mich hier einfach wohl.“

„Seit drei Jahren komme ich jeden Tag nach der Schule hierher. Ich fühle mich hier einfach wohl, habe Spaß mit Freunden und hole mir Hilfe bei den Hausaufgaben“, erzählt Sandokan. „Und es gibt immer etwas zu Essen“, grinst die 13-jährige Silvana und deutet aus dem Fenster: „Zum Beispiel aus dem Gemüsegarten da unten – den haben wir übrigens selbst angelegt.“

Nahrhafte Speisen aus dem Garten

Für viele Kinder sind die gemeinsamen Essen im Zentrum Eden oft die einzigen warmen Mahlzeiten. Die Zutaten für die nahrhaften Speisen, die eine Köchin mit einfachen Mitteln zubereitet, kommen aus dem Garten oder werden direkt in der Nachbarschaft eingekauft. Für die Eltern ist die Ausspeisung eine große finanzielle Entlastung.

„Langweilig wird es hier nie!“

Doch es wird nicht nur gelernt und gegessen. Im Zentrum Eden gibt es immer ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. „Oft organisieren wir Feste und Partys selbst, kümmern uns um Verpflegung und Musik. Langweilig wird es hier nie!“, schildert Silvana, die nur wenige Gehminuten entfernt zur Schule geht und einmal Schauspielerin werden will.

Auch Sandokan hat Pläne: „Was die Zukunft bringt weiß ich nicht. Aber was ich sicher weiß ist, dass ich später selber mit Kindern arbeiten will. Genauso wie unsere Betreuer hier. Kinder sind einfach mein Leben.“


30 Euro versorgen ein Kind in einem Tageszentrum einen Monat lang mit einer warmen Mahlzeit.