Caritas-Kritik an von Bundesregierung geplanter Kürzung der Hilfe vor Ort

21.03.18

Im heute von der Bundesregierung vorgestellten Budget 2018/2019 sind anstatt wie geplant 20 Millionen Euro in diesem Jahr nur noch 15 Millionen Euro für den Auslandskatastrophenfonds vorgesehen.

Das Budget für die Austrian Development Agency (ADA) soll zunächst gleich bleiben, ab 2019 soll sie 10 Millionen Euro mehr bekommen. Die vom ehemaligen Außenminister Sebastian Kurz angekündigte Verdoppelung des Budgets bis 2021 findet offenbar nicht statt. 

Caritas Auslandshilfechef Christoph Schweifer ist aktuell in Syrien, Aleppo: „Ich bin hier in Syrien, um den aktuellen Bedarf an Hilfe zu erstellen. Ganz klar ist, dass es in den zerbombten Städten Aleppo und Homs für Millionen von Menschen ohne Hilfe kein Überleben gibt. Umso dramatischer ist die von der österreichischen Bundesregierung geplante Kürzung der Hilfe vor Ort. Ich appelliere, dieses Vorhaben dringend zu überdenken und zu revidieren!“