Ihre Spende kommt an: Caritas unterstützt weiterhin Erdbebenopfer in Albanien

19.12.19

Knapp: „Mehr als 12.000 Menschen haben durch die Erdbeben in Albanien ihr Zuhause verloren. Dank Ihrer Hilfe können wir den so schwer getroffenen Menschen jetzt zur Seite stehen.“

Fotos zum gratis Download: https://bit.ly/2YZZXbs

Credit: Caritas

 

Vor drei Wochen erschütterten mehrere schwere Erdbeben Albanien. In einem der ärmsten Länder Europas haben über 12.000 Menschen ihr Zuhause verloren. Die Menschen mussten in Hotels, Turnhallen, Schulen, Familienzentren oder privaten Unterkünften notdürftig untergebracht werden. Die Hälfte der betroffenen Familien wurde in der Nähe ihrer Häuser untergebracht, um weiterhin ihre Tiere gut versorgen zu können.

Andreas Knapp, Caritas Generalsekretär Internationale Programme: „Wir spüren eine große Solidarität mit den Menschen, die von den Erdbeben so schwer getroffen wurden. Immer wieder erhalten wir Anfragen, wie in Albanien geholfen werden kann: Schulklassen etwa organisieren Spendenaktionen in ihren Schulen, das ist besonders berührend. Mein herzliches Dankeschön an alle Österreicherinnen und Österreicher, die helfen - eine schöne Art der Nachbarschaftshilfe jetzt in der Vorweihnachtszeit.“

„Es ist wichtig, jetzt und auch im kommenden Jahr den betroffenen Familien mit Unterkünften, psychosozialer Betreuung und Unterstützung zur Wiederherstellung ihrer Lebensgrundlagen zu helfen.“, erklärt Andreas Knapp.

Lebensmittel, Wasser & Winterkleidung

Andreas Knapp: „Seit dem 27.November leisten wir Nothilfe vor Ort. Die Menschen in den Notunterkünften werden mit Wasser, Lebensmitteln, Hygienepaketen, Klappbetten und Decken versorgt. Nun, wo die Temperaturen immer weiter sinken werden, verteilen wir auch Winterkleidung. Im neuen Jahr soll so bald als möglich mit dem Wiederaufbau begonnen werden.“ 

Psychosoziale Nachsorge & Einsatz von Freiwilligen

„Eine derartige Katastrophe, in einem armen Land wie Albanien, trifft die Menschen besonders hart. Der Verlust der Existenz und die Angst vor weiteren Beben sind emotional enorm belastend. Neben einer Grundversorgung müssen die Menschen gut aufgefangen werden. In den Notunterkünften erhalten die betroffenen Menschen professionelle psychosoziale Betreuung durch PsychologInnen und SozialarbeiterInnen.“, so Knapp.

Die Caritas hilft Kindern mit psychologischer oder pädagogischer Begleitung, speziellen Freizeitangeboten und kinderfreundlichen Bereichen. 

Ergänzt werden diese Aktivitäten durch den Einsatz von Freiwilligen, die insbesondere Kinder und ältere Menschen durch Aktivitäten und Gespräche von der tristen Situation ablenken und ein Stück weit „Normalität“ in diese schwierige Zeit bringen.

 

So können Sie helfen:

  • 50 Euro für ein Lebensmittelpaket für eine Familie für eine Woche
  • 10 Euro für eine warme Decke
  • 10 Euro für ein Hygienepaket: Seife, Damenhygiene, Wasch- und Putzmittel

Die Caritas Österreich bittet dringend um Spenden für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Albanien:


Caritas Spendenkonto

BAWAG PSK
IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004
BIC: OPSKATWW
Kennwort: Erdbeben Albanien

 

Presse-Rückfragen: 

Margit Draxl
Pressesprecherin
Caritas Österreich
E-Mail: margit.draxl(at)caritas-austria.at

Jetzt den betroffenen Menschen rasch und unkompliziert mit Ihrer Online-Spende helfen:

  • Die Caritas hilft Kindern mit psychologischer oder pädagogischer Begleitung,...

    Die Caritas hilft Kindern mit psychologischer oder pädagogischer Begleitung,...

  • ... speziellen Freizeitangeboten und kinderfreundlichen Bereichen.

    ... speziellen Freizeitangeboten und kinderfreundlichen Bereichen.

  • Ergänzt werden diese Aktivitäten durch den Einsatz von Freiwilligen, die insbesondere Kinder und ältere Menschen durch Aktivitäten ...

    Ergänzt werden diese Aktivitäten durch den Einsatz von Freiwilligen, die insbesondere Kinder und ältere Menschen durch Aktivitäten ...

  • ... und Gespräche von der tristen Situation ablenken und ein Stück weit „Normalität“ in diese schwierige Zeit bringen.

    ... und Gespräche von der tristen Situation ablenken und ein Stück weit „Normalität“ in diese schwierige Zeit bringen.

  • 12.00 Menschen haben bei dem Erdbeben ihr Zuhause verloren. Viele fanden Zuflucht in Turnhallen.

    12.00 Menschen haben bei dem Erdbeben ihr Zuhause verloren. Viele fanden Zuflucht in Turnhallen.