Mosambik: Zyklon Eloise trifft auf die Metropole Beira – erneut Überschwemmungen in der Provinz Sofala

23.01.21

Quelle Foto: Associacao Esmabama

Am 23. Januar traf der Zyklon Eloise mit ca. 130 km/h auf Land und brachte schwere Regenschauer mit sich. Wieder trifft es die Metropole Beira in der Provinz Sofala besonders hart.

Update vom 29.01.2020

Die Stadt Beira war überschwemmt und viel Infrastruktur wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Auswirkungen der Überschwemmungen betreffen jedoch die ländliche Region, insbesondere den Bezirk Buzi, besonders hart. Die Provinz Sofala kämpft noch heute mit den Auswirkungen nach dem Zyklon Idai im Jahr 2019, nach dem beinahe die gesamte Ernte sowie zentrale Infrastruktur zerstört worden ist und damit vielen die Lebensgrundlage genommen wurde.

Eine Woche nachdem Zyklon Eloise auf Land getroffen ist, ist das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Nach der Katastrophe von 2019 ist viel gelernt worden und die Schäden sind glücklicherweise nicht in dem Ausmaß wie befürchtet eingetreten. Laut Angaben von lokalen Hilfsorganisationen hat das Frühwarnsystem gut funktioniert und die Menschen konnten sich in Unterbringungszentren in Sicherheit bringen. Doch viele können noch nicht in ihre Häuser zurückkehren: Mindestens 20.000 Menschen sind noch in den Zentren untergebracht, über 20.000 Häuser müssen entweder wiederaufgebaut oder repariert werden. Laut den lokalen Behörden sind insgesamt 175.000 Menschen von den Auswirkungen des Sturms und den Überschwemmungen betroffen und über 142.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche sind überschwemmt. Insbesondere ein Ausfall der kommenden Ernte hätte große negative Auswirkungen auf die Menschen, die fast ausschließlich von der Landwirtschaft leben.

Die Caritas Beira unterstützt die Menschen und wird 500 Familien (2.500 Personen) über die kommenden drei Monate Nahrungsmittel, wie Reis, Öl, Bohnen oder Zucker, zur Verfügung stellen. Eine enorm wichtige Maßnahme, um die Zeit bis zur erhofften Ernte zu überbrücken. Darüber hinaus erhalten die Familien Baumaterialien, um ihre Häuser zu reparieren oder wiederaufzubauen sowie Hygienematerial aber auch Schutzausrüstung zur Covid-19-Prävention.

Unterstützung durch die Caritas Österreich

Die Caritas Österreich arbeitet seit vielen Jahren in Mosambik und hat mit ihren lokalen Partnerorganisationen nach Katastrophen und in Projekten Nahrungsmittelhilfe, Zugang zu Bildung und den (Wieder)aufbau von Gesundheits- und Bildungseinrichtung unterstützt und steht mit den Partnern vor Ort im engen Kontakt um dringende Nothilfe schnellstmöglich bereitstellen zu können.

Wenn Sie die Menschen in dieser Katastrophensituation unterstützen möchten, können Sie auf das nachfolgende Konto oder direkt online spenden. Ihre Hilfe kommt an! Vielen Dank.

Spendenkonto

BAWAG P.S.K. 
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004
Kennwort: Nothilfe 2021 MOZ

Bitte unterstützen Sie die Opfer des Zyklon Eloise mit einer Spende!