Schwarzes Theater - Applaus für allle


Wann: 17.03.17 / 14:30

 

Optische Wunder vollbringen. Sich in Szene setzen, ohne gesehen zu werden. Die Bühnenwelt außergewöhnlich und spannend gestalten. Eine Vorstellungswelt erweitern und Experimentierfreude entfalten. Erfahrungen in der visuellen Wahrnehmung ermöglichen.

Das alles schafft Schwarzes Theater. Diese nonverbale Form des Theaters lässt Schauspielerinnen und Schauspieler komplett im Dunkeln verschwinden und holt nur fluoreszierende Gegenstände vor den Vorhang: Hände tauchen auf, Menschen teilen sich oder fliegen davon, Kugeln schweben, Riesenmünder verschlucken  große Dinge und Beine spazieren über die Decke. Damit entstehen die skurrilsten aber auch berührendsten Szenen.

Die Regensburger Traumfabrik entwickelte Anfang der 80er Jahre eine sehr einfache Form des Schwarzen Theaters und schuf damit einen Kunstbereich, der Kindern, Anfängerinnen und Anfänger und auch Menschen mit Behinderungen einen Zugang zur darstellenden Kunst eröffnet. Wir probieren dies drei Tage aus und schließen mit einer Aufführung für alle Angehörigen. 

Referentinnen
Margarete Ringler, MAS
Spielpädagogin, Geschäftsführerin Tiroler Bildungsforum, Lehrerin an der Schule für Sozialbetreuungsberufe
Roswitha Betz
Mal- und Gestaltungstherapeutin, Spielpädagogin, Lehrerin an der Schule für Sozialbetreuungsberufe

Termin
Freitag, 17. März 2017, 14:30 bis 18:30 Uhr
Samstag, 18. März 2017, 9:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag, 19. März 2017, 9:00 bis 13:00 Uhr

Ort
Schule für Sozialbetreuungsberufe, Maximilianstraße 41, Innsbruck

Zielgruppe
Alle Interessierten, die haupt- oder ehrenamtlich mit Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen arbeiten

Kosten
290.- inkl. Seminarunterlagen und Materialien

Anmeldeschluss 24. Februar 2017