Älter werdende Menschen mit geistiger Behinderung - Alterungsprozesse erkennen


Wann: 02.03.17 / 09:00

 

In den letzten Jahren ist die Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung erheblich gestiegen. Da das Altern ein neues Phänomen in der Begleitung von Menschen mit Behinderung ist, können Anzeichen, die durch den Alterungsprozess auftreten, leicht übersehen werden. Betreuerinnen und Betreuern bzw. Angehörigen kommt bei der Erkennung dieser Anzeichen eine besondere Bedeutung zu, da Personen mit geistiger Behinderung sich oft nicht direkt über die erlebten altersbedingten Veränderungen äußern können.

An diesem Abend sollen klassische Alterungsprozesse, veränderte Bedürfnisse aber auch Krankheiten, die typischerweise im Alter auftreten, thematisiert werden. Außerdem werden mögliche Auswirkungen auf die Begleitung von Menschen  mit geistiger Behinderung, die älter werden diskutiert.

Themen: 

  • Altern Menschen mit geistiger Behinderung früher?
  • Wann ist eine Person mit geistiger Behinderung „alt“?
  • Typische Veränderungen und häufige Krankheitsbilder im Alter
  • Bedürfnisse älterer Menschen mit geistiger Behinderung und mögliche Auswirkungen auf deren Begleitung

Referentin: Mariana Kranich
Psychologin, Diplom-Psychogerontologin, freiberuflich tätig als Referentin für Fort- und Weiterbildung in Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe, Köln
Termin: Donnerstag, 02. März 2017, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Fachkräfte in der Begleitung von Menschen mit Behinderungen und alle Interessierten
Ort: Schule für Sozialbetreuungsberufe, Maximilianstraße 41, Innsbruck
Kosten: Eintritt frei

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der SOB Tirol - Schule für Sozialbetreuungsberufe