Ruanda

Ruanda zählt zu den ärmsten Länder Afrikas, ein Großteil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig und muss in diesem Bereich mit vielfältigen Problemen kämpfen.

Die hohe Bevölkerungsdichte Ruandas machen landwirtschaftlich bebaubare Flächen knapp, wodurch viele Menschen keinen Zugang zu Land haben. Zudem sind die Böden ausgelaugt oder erodiert.

Aufgrund der innenpolitisch instabilen Lage in Burundi flüchten viele Menschen nach Ruanda und benötigen auch dort Unterstützung in Form von Lebensmitteln und psychosozialer Betreuung.

Wir helfen in diesen Projekten. Helfen Sie mit!

Know-How für die Landwirtschaft - Ruanda

Durch die Vermittlung von technischem Know-how und Hilfe bei der Diversifizierung ihrer landwirtschaftlichen Produktion wird die Ernährungssicherheit von Bauern und Bäuerinnen in Ruanda verbessert.

Weiter

Betreuung von Flüchtlingen aus Burundi im Camp Mahama - Ruanda

Rund 5.350 besonders bedürftige Flüchtlinge werden im Camp Mahama in Ruanda unterstützt. Es werden Lebensmittel verteilt, psychosoziale Hilfe wird angeboten und Schulungen zur Konfliktlösung werden durchgeführt. Außerdem wird die wirtschaftliche Situation der Flüchtlinge durch einkommensschaffende Maßnahmen und das Anlegen von kleinen Gemüsefeldern und Küchengärten verbessert.

Weiter