Haus für vergessene Kinder - Rumänien

Im Kinderzentrum "Maria Stein" der Caritas Petrosani finden Sozialwaisen und Kinder aus armen Familien eine sichere und kindgerechte Umgebung, liebevolle Betreuung und pädagogische Förderung.

Petrosani ist der Hauptort eines ehemals blühenden Kohlereviers in den Südkarpaten. Nach dem Kollaps der staatlichen Betriebe liegt die Arbeitslosenrate nach inoffiziellen Schätzungen im Tal bei 60 Prozent. Nicht nur die wirtschaftliche Lage der Familien ist verheerend, fast noch schlimmer ist die Hoffnungslosigkeit. Alkoholismus, Kriminalität und Gewalt sind schwerwiegende Probleme.

Besonders leiden die Kinder - manche so sehr, dass sie ein Leben auf der Straße der Situation zuhause vorziehen. Die zunehmende Zahl der Straßenkinder stellte die Caritas Petrosani vor eine neue Herausforderung.

55 Kinder aus armen Familien werden nun nach dem Schulunterricht im Kinderzentrum "Maria Stein" betreut. In familiären Krisensituationen können die Kinder auch im Haus übernachten. Neben dem Nachhilfeunterricht für  Kinder mit Lernschwierigkeiten werden Ausflüge und Spiel- und Bastelnachmittage angeboten. In den Ferien nehmen die Kinder mit Begeisterung an den Caritas-Erholungslagern teil - für viele der erste Urlaub in ihrem Leben.

Auch die Eltern erhalten im Kinderzentrum Unterstützung. Eine Psychologin bietet psychosoziale Beratung und Hilfe bei Erziehungsfragen an und drei Sozialarbeiterinnen unterstützen bei Behördenwegen und bei der Arbeitssuche. Es ist den Caritas-Mitarbeiterinnen auch ein Anliegen ihnen zu vermitteln, wie wichtig eine gute Schulbildung für die Zukunft ihrer Kinder ist. So sind die Kinder nicht mehr gezwungen auf die Straße zu flüchten und können mithilfe der Caritas in ihrer Familie aufwachsen.


Mit 30 Euro/Monat unterstützen Sie die Betreuung eines Kindes im Kinderzentrum „Maria Stein“.

Bitte helfen Sie!