Afrikanisches Kind mit Trinkwasserflasche

Hunger-Nothilfe in Äthiopien

Durch die Folgen von El Niño und die dadurch entstehende Dürre werden im Jahr 2017 7,8 Millionen Menschen Nothilfe in Form von Nahrungsmitteln benötigen, 2,7 Millionen Kinder und schwangere Frauen benötigen Nahrungsergänzung und 300.000 Kinder sind unterernährt.

  • 9,2 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • 1,9 Millionen Haushalte benötigen Nutztiere, um ihre Lebensgrundlage sichern zu können.
  • Die Dürre hat auch Auswirkungen auf den Bildungssektor, so wurden bereits 442 Schulen geschlossen, weitere 334 Schulen werden möglicherweise in den kommenden Wochen geschlossen.

Kampf gegen den Hunger in Äthiopien

Warum hungern die Menschen in Äthiopien? Was kann man gegen eine Hungersnot tun? Unser Auslandshilfechef Christoph Schweifer hat sich eines unserer Hilfsprojekte im Südosten Äthiopiens angesehen und erklärt, wie wir helfen und wie Sie helfen können.

Eine Frau, die ein Kind in der Hand hält, steht neben vier anderen Kindern. Im Hintergrund ist Dürre und vereinzelte Bäume.

So hilft die Caritas Äthiopien

In Äthiopien verteilen Caritas-HelferInnen Nahrungsmittel. Unterernährte Kinder erhalten Famix, eine weiße, pulvrige Mischung aus Mais, Soja, Zucker, Mineralstoffen, Salz und Vitaminen. Kranke Kinder werden medizinisch versorgt. Insgesamt werden in den Nothilfeprogrammen 45.000 Menschen in Äthiopien mit Nahrungsmitteln, Saatgut und Kleinvieh unterstützt. Es ist ein Nothilfeprojekt in Borana in Ausarbeitung, in dem unter anderem Landwirten Futtermittel für die Nutztiere bereitgestellt und Brunnen rehabilitiert werden, sowie eine Komponente „cash for work“ angeboten werden soll.

In Äthiopien wird in den kommenden Wochen ein Emergency Appeal der nationalen Caritas erwartet.