Schulbildung für Kinder in Twic County


Im Südsudan, dem jüngsten Staat der Welt, sind die Bildungskennzahlen unter den Schlechtesten weltweit. UNICEF schätzt, dass über eine Million Kinder im Volksschulalter nicht zur Schule gehen. Vor allem Mädchen sind vom Schulzugang ausgeschlossen, nur etwa jedes dritte Mädchen geht zur Schule.Laut UNESCO (2019) hat der Südsudan eine Alphabetisierungsrate von nur 34,52%, bei Frauen liegt sie gar nur bei 28,86%.

Zudem ist es sehr schwierig, gut ausgebildete lokale LehrerInnen zu finden. Das liegt einerseits daran, dass es zu wenige Ausbildungsstätten gibt, und andererseits, dass LehrerInnen in den öffentlichen Schulen außerordentlich schlecht bezahlt werden und sich deshalb oft nach einer anderen Arbeit umsehen.

Die COVID-19 Pandemie und die daraus entstandenen Konsequenzen wie Schulschließungen und Lockdown haben die Situation der Kinder nochmal verschärft. Die Schulen im Südsudan sind seit März 2020 aufgrund der COVID-Pandemie geschlossen und werden voraussichtlich erst im April 2021 wieder öffnen. 

Fotos aus der Schule
Schule in Zeiten von COVID-19

Die Bishop Gassis Relief and Rescue Foundation (BGRRF) ist Partner der Caritas Österreich und tritt seit vielen Jahren für verbesserte Schulstrukturen in Twic County im Norden des Südsudan ein. Die Organisation betreibt dort mittlerweile fünf Schulen und kümmert sich die Bezahlung von LehrerInnen, die notwendigen Renovierungen sowie den weiteren Ausbau der Infrastruktur.

Durchschnittliche besuchen insgesamt 2.387 SchülerInnen die fünf Schulen in Twic County, darunter auch viele Mädchen. Unser Partner BGRRF unternimmt Anstrengungen um Schüler aus besonders benachteiligten Familien in Zusammenarbeit mit den Dorfgemeinschaften, den Pfarrgemeinden und Elternvereinigungen zu identifizieren und auszuwählen. Mädchen werden hierbei besonders berücksichtigt. Obwohl aufgrund des kulturellen Drucks und der Rolle der Frau im Sudan viel weniger Mädchen als Jungen zur Schule gehen, sind fast die Hälfte der Schüler in den von der Caritas finanzierten Schulen, Mädchen.

Derzeit werden aufgrund von COVID-19 in Twic nur Abschlussklassen unterrichtet - unter Einhaltung von COVID-19 Präventionsmaßnahmen.Die jüngeren Kinder hingegen, der Großteil der SchülerInnen, muss weiterhin zuhause bleiben. Daher soll nun auf Fernunterricht via Radio umgestellt werden. Dazu sollen 1000 solar-betriebene Radio erworben werden, die an Gruppen von SchülerInnen verteilt werden. Der Unterricht in verschiedenen Fächern soll zweimal am Tag, jeweils einmal morgens und abends, stattfinden. 

Teaser kann nicht angezeigt werden, da kein zugehöriges Projekt gewählt wurde!