Bildung und Geborgenheit - Indien

Die Diskriminierungen, die Frauen und Mädchen in Indien erfahren, sind beispiellos. Zahlreiche Mädchen haben keinen Zugang zu Bildung. Medizinische Versorgung wird ihnen nicht im gleichen Maße zuteil wie den Buben und sie wachsen vielfach in dem Bewusstsein auf, eine Belastung für die Familie zu sein. Bei den Schwestern des Fatima-Convents in Thattanchavady finden elternlose Mädchen Schutz und Geborgenheit. Die Schwestern unterrichten die Mädchen, erziehen sie zu selbstbewussten Frauen und ermutigen sie zu einem eigenständigen und kritischen Denken.

Hilfe zur Selbständigkeit

Die Frauen, oft Analphabetinnen, lernen hier lesen und schreiben und können Kurse in Schneiderei, Korbflechten oder Computerarbeit besuchen. Mit diesen praktischen Fähigkeiten gelingt es ihnen in der Folge leichter, eine bezahlte Arbeit zu finden, um sich und ihre Kinder wieder selbst versorgen zu können. Die Kinder besuchen gemeinsam den angeschlossenen Kindergarten und die Schule.