Bildung als Weg aus der Armut - Kolumbien

Moravia ist ein Elendsviertel inmitten der Zwei-Millionen-Stadt Medellín. Die sozialen Missstände zeigen sich unter anderem an den Unterkünften: Bretterverschläge auf den ehemaligen Müllbergen, Behausungen, die kaum größer als ein Zimmer sind. Das Gesetz der Straße kennt kein Erbarmen. Auch die Kinder unterliegen den rauen Sitten, sie erleben Gewalt auf der Straße, aber auch zu Hause.

Betreuung und Geborgenheit
Die meisten Kinder aus Moravia sind völlig verwahrlost. Viele Mütter ziehen ihre Kinder alleine auf und versuchen sich durch Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten. Da bleibt kaum Zeit, sich den Kindern zu widmen. Im Betreuungszentrum "Casa Hollos" werden jährlich rund 80 Schulkinder, die aus zerrütteten Familienverhältnissen kommen oder soziale Probleme haben, regelmäßig nachmittags betreut. Es geht vor allem darum, den Kindern neben der schulischen Betreuung auch Geborgenheit zu schenken.

Wichtig ist aber auch die Einbindung der Familien. "Mir gefällt das Programm gut" sagt Nicolas de Jesus, der Vater von Ana Lucia," weil ich sehe, wie sehr sich meine Tochter im Umgang mit ihren Freunden positiv verändert hat." Gemeinsame Unternehmungen Neben der Nachmittagsbetreuung besuchen weitere 45 Kinder Kurse in Informatik, gehen gemeinsam schwimmen, spielen, malen und lernen, so friedlich miteinander umzugehen. Festgefahrene Verhaltensmuster werden Dank der liebevollen und umfassenden Betreuung in der "Casa Hollos" durchbrochen. Bitte geben Sie mit Ihrer Spende Kindern wie Ana Lucia die Chance auf eine bessere Zukunft!