Haus für vergessene Kinder - Rumänien

Das Kinderzentrum „Maria Stein“ der Caritas in Petrosani hat das Ziel die Kinder zu unterstützen, ihre Interessen wahrzunehmen und deren Recht auf ein ordentliches Essen, Bildung und einen Ort zu sichern, wo sie sich geborgen, sicher und wertgeschätzt fühlen.

Petrosani ist der Hauptort eines ehemals blühenden Kohlereviers in den Südkarpaten. Nach dem Kollaps der staatlichen Betriebe liegt die Arbeitslosenrate bei 60 Prozent. Nicht nur die wirtschaftliche Lage der Familien ist verheerend, fast noch schlimmer ist die Hoffnungslosigkeit. Alkoholismus, Kriminalität und Gewalt sind schwerwiegende Probleme. 

Besonders leiden die Kinder. Sie leben in unzumutbaren, schwer vorstellbaren Bedingungen, mit begrenztem Zugang zu Sanitäranlagen, Bildung und Vorbildern. Es kommt nicht selten vor, dass die Kinder über mehrere Tage keinen Zugang zu Wasser und Elektrizität haben auf Grund von Armut, Mangel an sozialer Sicherheit oder weil sie von ihren Eltern vernachlässigt sind. Diese Situation stellte die Caritas Petrosani vor eine neue Herausforderung.

40 Kinder aus armen Familien werden nun nach dem Schulunterricht im Kinderzentrum "Maria Stein" betreut. Neben der Nachhilfe und Lernunterstützung für die Kinder werden Ausflüge und Spiel- und Bastelnachmittage angeboten. In den Ferien nehmen die Kinder mit Begeisterung an den Caritas-Erholungslagern teil - für viele der erste Urlaub in ihrem Leben.

Auch die Eltern erhalten im Kinderzentrum Unterstützung. Eine Psychologin und eine Sozialpädagogin bieten Beratung und Hilfe bei Erziehungsfragen an und zwei Sozialarbeiterinnen unterstützen bei Behördenwegen und bei der Arbeitssuche. Es ist den Caritas-Mitarbeiterinnen auch ein Anliegen ihnen zu vermitteln, wie wichtig eine gute Schulbildung für die Zukunft ihrer Kinder und die Elternbeteiligung sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes ist.

Mit 30 Euro/Monat unterstützen Sie die Mahlzeit eines Kindes im Kinderzentrum „Maria Stein“.

Mit 190 Euro/Monat unterstützen Sie die gesamte Betreuung eines Kindes im Kinderzentrum „Maria Stein“.

Bitte helfen Sie!