Explosion in Beirut

Nach den zwei enormen Explosionen am Dienstag, den 4. August in Beirut im Libanon, zeigt sich nun das Ausmaß der Katastrophe. Von offizieller Seite werden derzeit über 100 Tote gezählt, über 4.000 Menschen sind verletzt und es gibt noch zahlreiche Vermisste.

Ganze Straßenzüge und Gebäude sind schwer beschädigt. Es wird geschätzt, dass ca. 300.000 Menschen ihre Unterkunft verloren haben und nun obdachlos sind. Auch die Krankenhäuser kommen an ihre Grenzen. Durch Covid-19 waren deren Kapazitäten ohnehin bereits überreizt. Vier Krankenhäuser in der Stadt sind zerstört und haben ihre PatientInnen in andere Einrichtungen verlegen müssen.

In weiterer Folge ist mit einer schwierigen Ernährungssituation im Libanon zu rechnen. Denn der Hafen ist ein wichtiges Zentrum für die Wirtschaft gewesen. Die Explosion hat ein dort angesiedeltes Getreidelager völlig zerstört

Die Katastrophe trifft das Land in einer extrem unsicheren Phase. Denn der Libanon kämpft ohnehin schon mit den Auswirkungen der Corona-Krise, einer Wirtschaftskrise und politischer Instabilität. Extreme Inflation ließen die Preise in die Höhe schnellen und hat den enormen Unmut der Bevölkerung auf die Regierung gelenkt. Dies hatte zahlreiche Demonstrationen und weiters eine angespannte Sicherheitssituation zur Folge. 

In Bildern: Die Hilfe in Beirut

So hilft die Caritas

Die Caritas Libanon hat trotz der eigenen Schäden sofort mit der Nothilfe für die betroffenen Menschen begonnen. Die Caritas Österreich und die Diözese Salzburg werden die Caritas Libanon mit 40.000 Euro in der Nothilfe unterstützen.

Mit den lokalen Partnern, unter anderem der Caritas Libanon, werden den Menschen Unterkünfte sowie Nahrungsmittel, Trinkwasser, Hygienematerial und andere Nothilfegüter zur Verfügung gestellt. Auch versorgt die Caritas Libanon die Menschen in den Ambulanzen. Darüber hinaus ist in dieser Phase psychologische Hilfe enorm wichtig.

Auch Nachbar in Not hat am Freitag, 7.8., den Aufruf „Katastrophe in Beirut“ gestartet.

 

Bitte helfen Sie mit, damit wir den so schwer getroffenen Menschen im Libanon rasch mit dem Notwendigsten helfen können. Ihre Spende kommt an, jeder Euro zählt!

Ein Nahrungsmittelpaket für eine Familie für 4 Wochen kostet 50 Euro und enthält die notwendigsten Grundnahrungsmittel, wie Reis, Öl, Mehl etc.