Glockenläuten gegen den Hunger

Zwei Glocken mit Aufschrift "Glaube" und "Hoffnung

Foto: "Liebe fehlt"

Am 26. Juli 2019 um 15 Uhr läuten die Kirchenglocken in ganz Österreich für fünf Minuten. 
Das Läuten soll – zur Sterbestunde Jesu - darauf aufmerksam machen, dass täglich Menschen an Hunger sterben.

Erstmals seit langem ist die Zahl der hungernden Menschen weltweit wieder gestiegen: 821 Millionen Menschen leiden an Hunger. Vor allem die Länder in Afrika sind betroffen, durch Gewaltkonflikte und durch die Klimakrise. Jeden Tag kämpfen Millionen Mütter und Väter weltweit darum, dass ihre Kinder nicht hungrig einschlafen müssen. In Afrika ist jedes dritte Kind chronisch unterernährt. Diese Kinder sind zu klein für ihr Alter, ihre Organe wachsen nicht, sie können sich körperlich und geistig nicht altersgemäß entwickeln. 

Aktionstag am 26. Juli 2019 in ganz Österreich

Wir freuen uns sehr, dass die österreichische Bischofskonferenz heuer bereits zum dritten Mal die Aktion „Glocken gegen Hunger“ beschlossen hat: Am 26. Juli werden um 15 Uhr in ganz Österreich in den Pfarrgemeinden die Kirchenglocken fünf Minuten lang läuten. Das Läuten soll – zur Sterbestunde Jesu - darauf aufmerksam machen, dass noch immer täglich Frauen, Männer und Kinder an Hunger oder den Folgen von Hunger sterben. Ein Sterben, das wir verhindern können! Gleichzeitig soll das Glockenläuten zum Engagement gegen Hunger aufrufen.

Ein Zeichen der Solidarität mit den Hungernden und ein Appell, nicht länger zuzusehen

Als Kirche, setzen wir mit dem österreichweiten Glockenläuten ein starkes Signal. Und die Pfarrgemeinden als Teil der Weltkirche drücken damit aus, dass uns das Leid in anderen Teilen der Welt etwas angeht. Deshalb bitten wir auch als Caritas alle Pfarren in Österreich um Unterstützung. 

Unser Ziel ist es, 40.000 Familien nachhaltig vor dem Hunger zu bewahren.

Glocken gegen den Hunger

Statement von Caritas Präsident Michael Landau

Aufgenommen in der Piaristenkirche Maria Treu. 

Was können Pfarren tun?

  1. Läuten Sie am 26. Juli 2019 um 15:00 Uhr die Kirchenglocken für 5 Minuten!
  2. Mitmachen beim Glockenläuten und es bekannt machen! Um bereits im Vorfeld auf das Glockenläuten gegen Hunger aufmerksam zu machen, lade eine Ministrantengruppe oder die Jungschar oder den Kirchenchor ein, den Glockenturm zu besuchen. 
    Ersatz Kirchenglocke: Wenn es aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, dass die Kirchenglocke in einer Pfarre läutet, könnte als Ersatz die Sterbeglocke geläutet werden.  
  3. Fotos und Filme vom pfarrlichen Glockenläuten bitte öffentlich mit dem Hashtag #GlockengegenHunger auf Social Media posten.
    Es darf aber auch eine Fahrradglocke betätigt oder eine Kuhschelle geläutet werden – Und natürlich kann auch das Glockenläuten am 26. Juli selbst um 15 Uhr gepostet werden.
  4. Kurz-Video zum Glockenläuten: Eine Pfarrcaritas Mitarbeiterin, ein Pfarrgemeinderat oder eine Kirchenbesucherin dreht ein kurzes Video und erklärt vor der Pfarre stehend (oder vielleicht sogar im Glockenturm?), warum ihr/ihm der Kampf gegen den Hunger ein Anliegen ist. Mit #GlockengegenHunger posten und so dazu beitragen, dass die Aktion bekannt wird!

 

Gewinnspiel #GlockengegenHunger
Jene drei Social Media Beiträge, die bis 26. Juli 2019 die meisten Likes bekommen, werden mit lustigen Socken mit Hühnermotiven aus unserem Caritas Web-Shop belohnt!

Glocken läuten gegen den Hunger

Glocken gegen den Hunger

Setzen wir gemeinsam ein Zeichen!

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende!

Helfen Sie uns dabei, 40.000 Familien vor dem Hunger zu bewahren unter www.caritas.at/hunger - mit nur 10 Euro kann ein Kind einen Monat lang mit Nahrungsmitteln versorgt werden.

Denn Hilfe > Hunger!

Unterstützen Sie uns mit der Verteilung unseres Info-Materials: Streuen Sie die Botschaft zur Hungerhilfe in Ihrer Pfarre oder erzählen Sie einfach in Ihrem Umfeld von der Situation in den betroffenen Ländern, damit möglichst viele Menschen von dieser stillen Katastrophe erfahren!

Jede Art der Hilfe ist willkommen und wird dringend benötigt!