Wirkungsbericht 2019

Wir > Ich
Mut > Angst
Liebe > Hass

 

Wahrscheinlich kennen Sie dieses spezielle Gefühl der Erleichterung und Hoffnung nach einer schweren Zeit. Wie leicht sich unser Herz plötzlich wieder anfühlt, wenn sich der Horizont lichtet, Probleme schwinden und neue Perspektiven vor unserem inneren Auge entstehen. Dieses besondere Gefühl, wenn ein Durchatmen wieder möglich ist, nennt sich Zuversicht.

Als Caritas sehen wir diese Hoffnung, dieses Vertrauen, diese Zuversicht täglich in den Gesichtern der Menschen in unseren Einrichtungen, unseren Projekten und Diensten. Etwa, wenn ein obdachloser Mensch nach Jahren auf der Straße endlich wieder eine eigene Wohnung bezieht oder eine Mutter auf der Flucht vor häuslicher Gewalt einen sicheren Schlafplatz für sich und ihr Baby erhält. Wenn ein Kind in Rumänien nach der Schule eine warme Suppe bekommt oder eine Familie in Afrika dank der gespendeten Obstbäume wieder etwas zu essen hat. Hoffnung und Zuversicht entstehen dort, wo Menschen schwere Herausforderungen meistern und Not, Existenz- oder gar Lebensängste hinter sich lassen können.

Viele von uns können sich aus eigener Kraft helfen. Doch es gibt Situationen, in denen Menschen das nicht können – sei es aufgrund von Armut, Obdachlosigkeit oder aufgrund ihrer Herkunft, ihres Alters, ihrer gesundheitlichen oder finanziellen Situation. Die

Caritas unterstützt Frauen, Männer, Kinder in Not – in Österreich und weltweit. Wir möchten jedoch nicht nur Hoffnung geben, sondern etwas bewirken, verändern, verbessern. In den letzten Jahrzehnten haben wir gemeinsam mit unseren Spenderinnen und Spendern bereits Unglaubliches erreicht. Wir konnten dazu beitragen, den weltweiten Hunger – trotz aller Rückschläge – zu reduzieren. Immer weniger Menschen müssen außerdem in Österreich in Armutssituationen leben, in vielen Ländern konnte die Ernährungssicherheit ausgebaut und die Lebensqualität gesteigert werden. Zunehmend mehr Kinder können erfolgreich die Schule besuchen, finden Zugang zu Bildung, und das ist vielleicht besonders wichtig.

In diesem Wirkungsbericht sprechen wir vom Jahr 2019, es ist das Jahr vor der Corona-Krise. Und auch da standen wir vor vielen Herausforderungen: ob in der Pflege, der Ungleichheit zwischen Arm und Reich, steigender Einsamkeit oder der Frage, wie geflüchtete Menschen auf eigenen Beinen stehen und eine sichere Zukunft haben können. Diese Herausforderungen werden sich durch die Corona-Krise in den kommenden Monaten oder gar Jahren verschärfen.

Gerade, wenn es um Arbeitslosigkeit und Armut geht. Als Caritas stehen wir auf der Seite der Menschlichkeit, sind in ganz Österreich Teil des sozialen Grundgefüges. Das bewährt sich in der Krise. Und wir sind täglich im Einsatz. An 16.000 Orten, mit 50.000 Freiwilligen und über 16.346 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Caritas für Menschen in Not da, nahe, liebevoll, professionell, im Sinn der Hilfe zur Selbsthilfe und im Mühen um Gerechtigkeit.

Vielen Dank, dass auch Sie uns dabei unterstützen.

Michael Landau, Caritas Präsident