Krieg in Syrien

Sieben Jahre Krieg in Syrien haben das Leben von Millionen Menschen zerstört. Wir dürfen diejenigen, die überlebt haben, nicht im Stich lassen!

Um einer derart lang anhaltenden Krise wie dem Syrien-Krieg zu begegnen, reichen kurzfristige Interventionen nicht aus. Die Hilfe muss einen langfristigen Ansatz verfolgen, um das Leben der Menschen auf längere Sicht positiv zu verändern. Nothilfe bleibt weiterhin ein wichtiger Baustein. Aber je länger der Krieg andauert, desto mehr geht es darum, den überlebenden Menschen Perspektiven zu bieten. 

  • Die Jordanien-Delegierte der Caritas Österreich, Judith Hameseder, beim Basteln mit Kindern des Schulprogramms in Lattakia.

    Die Jordanien-Delegierte der Caritas Österreich, Judith Hameseder, beim Basteln mit Kindern des Schulprogramms in Lattakia.

  • Claudia Prantl und Sabine Wartha von der Caritas in Österreich mit einer Familie, die durch das Schulprogramm neue Hoffnung schöpfen kann.

    Claudia Prantl und Sabine Wartha von der Caritas in Österreich mit einer Familie, die durch das Schulprogramm neue Hoffnung schöpfen kann.

  • In der orthopädischen Werkstätte werden Prothesen für Menschen geschaffen, die durch Bomben oder Minen Körperteile verloren haben.

    In der orthopädischen Werkstätte werden Prothesen für Menschen geschaffen, die durch Bomben oder Minen Körperteile verloren haben.

  • Viele Teile Aleppos liegen noch immer in Trümmern.

    Viele Teile Aleppos liegen noch immer in Trümmern.

  • Das Caritas Aleppo Education Team gemeinsam mit Sabine Wartha, Claudia Prantl und Judith Hameseder.

    Das Caritas Aleppo Education Team gemeinsam mit Sabine Wartha, Claudia Prantl und Judith Hameseder.

So hilft die Caritas in Syrien

Die Caritas Österreich hat bisher 180.000 syrische Flüchtlinge, rund die Hälfte davon Kinder, unter anderem unterstützt mit:

  • Lebensmittel
  • Hygieneartikel
  • Decken
  • Matratzen
  • Kleidung
  • Schulbildung
  • Medizinische Hilfe
Hilfe in Syrien

Video von vor Ort

Auslandshilfe-Generalsekretär Christoph Schweifer berichtet aus den zerstörten Städten Aleppo und Homs und erklärt, wie die Caritas vor Ort hilft.

Die langfristige Lösung: Bildung für syrische Flüchtlingskinder

Flüchtlingskinder in Syrien, Jordanien und Libanon brauchen Zugang zu Schulbildung, um ein selbstbestimmtes und chancenreiches Leben aufbauen zu können. Kinder in Flüchtlingslagern laufen Gefahr, dort zu einer verlorenen Generation heranzuwachsen. Das müssen wir mit aller Kraft verhindern. Zusätzlich zu der humanitären Hilfe in den einzelnen Ländern hat die Caritas Österreich deshalb seit Anfang September 2015 ein Regionalprogramm zu ganzheitlicher Bildung für syrische Flüchtlingskinder gestartet, das insgesamt 8.500 Kindern und Jugendlichen zugute kommt.

Erfahren Sie hier mehr über das groß angelegte Bildungsprogramm für syrische Flüchtlingskinder

Bitte unterstützen Sie die geflüchteten Menschen in Syrien!

  • 20 Euro kostet ein Hygienepaket für einen geflüchteten Menschen mit den notwendigsten Hygiene-Gegenständen für 3 Monate.
  • 50 Euro kosten Gutscheine für Nahrungsmittel für einen Monat für eine fünfköpfige Familie, die in lokalen Geschäften eingelöst werden können.
  • 135 Euro kostet ein Mietzuschuss für drei Monate für eine Familie in Aleppo, wo der Wohnraum gering ist und die Mieten deshalb sehr hoch sind. 

Videoserie: Flüchtlingskinder im Libanon

 Syrische Kinder erzählen in fünf berührenden Videos von ihren Ängsten, Hoffnungen und Erlebnissen zwischen Bürgerkrieg und Flucht.

Aktuelle Situation rund um die Stadt Daraa

Nach den zuletzt heftigen Gefechten im Süden des Landes, um die Stadt Daraa, hat die syrische Regierung wieder die Kontrolle über den ruralen Osten der Stadt sowie den Grenzübergang Nasib zu Jordanien übernommen. Obwohl viele Menschen wieder in ihre Häuser zurückkehren, sind weiterhin rund 234.500 Menschen, etwa 160.000 in Quneitra auf den Golanhöhen, entwurzelt und benötigen dringend Hilfe. Die UN und die Hilfsgemeinschaft leisten humanitäre Hilfe, soweit dies möglich ist. Im angrenzenden Nachbarland Jordanien ist die Solidarität mit den geflüchteten Menschen sehr hoch. So entstanden zivilgesellschaftliche Initiativen, Hilfsgüter wurden gesammelt und Freiwillige setzen sich für die Hilfesuchenden ein.

Caritas Österreich unterstützt Caritas Jordanien

In Syrien, aber auch in den Nachbarländern, wie Jordanien, sind die Bedürfnisse der Menschen hoch. Viele der syrischen Flüchtlinge haben ihre Ersparnisse aufgebraucht und haben zunehmend Schwierigkeiten sich selbst zu erhalten. Die Caritas Österreich unterstützt die Caritas Jordanien bei ihrem engagierten Einsatz für jene Menschen, die am schwersten betroffen sind, mit zusätzlichen 100.000 Euro. Diese erhalten finanzielle Unterstützung, um sich die Miete, Nahrungsmittel, Hygieneartikel und sonstige für den Alltag notwendige Güter leisten zu können.

Krieg noch lange nicht vorbei

Der Krieg in Syrien ist noch lange nicht vorbei und die Auswirkungen des jahrelangen Konfliktes auf die betroffenen Menschen überschreiten jedes Maß. Es ist weiterhin hohe Solidarität notwendig, um hier entgegenzuwirken und den betroffenen Menschen das Überleben zu sichern und einen kleinen Funken Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu geben. Die Caritas setzt sich daher langfristig für die Betroffenen ein und bittet um Unterstützung.

  • Christoph Schweifer, Generalsekretär für Auslandshilfe der Caritas Österreich, machte sich im März ein Bild von den schrecklichen Zuständen rund um Aleppo und Homs.

    Christoph Schweifer, Generalsekretär für Auslandshilfe der Caritas Österreich, machte sich im März ein Bild von den schrecklichen Zuständen rund um Aleppo und Homs.

  • Überlebenshilfe in Aleppo

    Überlebenshilfe in Aleppo

  • Schlafplätze in Aleppo, Syrien

  • Schlafplätze in Aleppo, Syrien

Die Hilfe für syrische Flüchtlinge in den Nachbarländern

Hilfe in Syrien

Die Nothilfeprojekte in Syrien wurden seit 2012 mit rund 3,5 Mio. Euro unterstützt. In Syrien konnten mit Hilfe der Caritas Österreich bisher ca. 69.000 Menschen erreicht werden. Der Fokus der Nothilfe in Syrien liegt dabei vor allem auf medizinischer Hilfe (Herstellung von Prothesen, Operationen, Medikamente) und Nahrungsmittelhilfe.

Hilfe im Libanon

Im Libanon werden vorwiegend Lebensmittelpakete, Hygieneartikel, Decken, Matratzen und Kleidung an Flüchtlingsfamilien verteilt. Auch medizinische Hilfe wird den Flüchtlingen ermöglicht. Bisher konnte die Caritas Österreich dank der österreichischen SpenderInnen mehr als 20.000 Menschen im Libanon unterstützen, darunter nicht nur syrische Flüchtlingsfamilien sondern auch besonders armutsgefährdete LibanesInnen.

Hilfe in Jordanien

In Jordanien werden vor allem Gutscheine für Lebensmittel, Hygieneartikel, Küchenutensilien, Winterkleidung, sowie Reparaturen und Verbesserungen von Unterkünften und Mietzuschüssen finanziert. Die Caritas konnte in Jordanien bisher mehr als 83.000 Menschen, darunter sowohl syrische Flüchtlinge als auch benachteiligte jordanische Familien, erreichen.

Hilfe im Irak

Insgesamt sind über zehn Millionen Menschen im Irak auf humanitäre Hilfe angewiesen. Schätzungsweise drei Millionen Menschen leben in vom IS kontrollierten Gebieten und können daher von Hilfsorganisationen nur schwer erreicht werden. In diesen Gebieten herrscht mitunter akute Knappheit an Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten sowie große Lücken in der Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsdienstleistungen. Die Rückeroberung der vom IS besetzten Gebiete durch die irakische Armee geht mit weiteren großen Fluchtbewegungen der Zivilbevölkerung einher.

Bitte helfen auch Sie!

Sechs Jahre Krieg in Syrien

Video (Englisch), gestaltet von der Caritas Internationalis

Peace is possible - Friede ist möglich!

Gemeinsam können wir den Druck auf Politiker und Regierungen erhöhen und so ein schnelleres Handeln ermöglichen. Helfen Sie uns dabei:

  • Alle Konfliktparteien müssen an einem Tisch vereint werden und an einer friedlichen Lösung arbeiten.
  • Unterstützen Sie die Millionen von Menschen, die unter diesem Krieg zu leiden haben. Sei es in Form von Spenden, die direkt im Land und entlang der Fluchtrouten eingesetzt werden, oder im direkten Kontakt mit all jenen, die bereits zu uns gekommen sind und ein normales, integriertes Leben suchen.
  • Geben Sie Syrern in und außerhalb ihrer Heimat Hoffnung und Würde zurück.

Mehr zur Aktion Peace is possible der Caritas Internationalis

Hilfsprojekte zur Flüchtlingskatastrophe

Syrien: Kinderkrippe Damaskus

Mit Liebe und Fürsorge werden Flüchtlingskinder aus anderen Regionen Syriens sowie aus dem Sudan in einer Kinderkrippe der Franziskanerinnen in der syrischen Hauptstadt Damaskus betreut.

Weiter

Bildung und Betreuung für irakische Flüchtlingskinder - Irak

Bildung, psychosoziale Betreuung und Unterstützung bei der Schaffung neuer Lebensgrundlagen für Kinder und deren Eltern, die innerhalb des Irak vor der Terrormiliz IS und der Rückeroberung von Gebieten geflüchtet sind.

Weiter

Frauenhaus für Flüchtlinge - Libanon

Häusliche Gewalt tritt verstärkt in Familien auf, die von bewaffneten Konflikten, Flucht und extremer materieller Not betroffen sind. Im von der Caritas seit Mitte 2014 finanzierten Frauenhaus in Chekka finden syrische Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern Schutz und Betreuung.

Weiter

Libanon: Schulbildung für Migranten- und Flüchtlingskinder

Mehr als 100 Migranten- und Flüchtlingskinder aus den ärmsten Ländern Afrikas und Asiens erhalten im Projekt Beth Aleph jeden Tag Unterricht und ein warmes Mittagessen.

Weiter

Libanon: Schutz und Zuflucht für Migrantinnen

Im Caritas-Frauenhaus in Rayfoun finden afrikanische und asiatische Arbeitsmigrantinnen und Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern in besonderen Notsituationen Unterkunft, Schutz und Beistand.

Weiter

Libanon: Schutz und Perspektiven für syrische Flüchtlingskinder

Im Internat der Barmherzigen Schwestern in Broumana finden syrische Flüchtlingskinder liebevolle Aufnahme und bekommen in der angeschlossenen Schule eine gute Ausbildung.

Weiter

Libanon: Neuer Start ins Leben

Im Heim der Barmherzigen Schwestern von Besançon in der Ortschaft Baskinta erhalten Mädchen durch gute Schulbildung die Grundlage für eine bessere Zukunft.

Weiter

Das Nötigste für armutsbetroffene, (geflüchtete) Familien - Jordanien

Die Syrienkrise und der im vergangenen Jahr ausgebrochene Konflikt im Irak haben verheerende Auswirkungen auf den gesamten Nahen Osten. Jordanien hat bisher mehr als 655.000 syrische und mehr als 50.000 irakische Flüchtlinge aufgenommen und stößt in der Versorgung der zahlreichen Flüchtlinge an seine Grenzen.

Weiter

Medizinische Versorgung und Bildungsaktivitäten für geflüchtete Menschen – Ägypten

In Ägypten gestrandete Menschen, die aus Syrien und kriegsgeplagten afrikanischen Staaten geflüchtet sind, müssen mit einem Minimum an Unterstützung auskommen, das kaum zum Überleben reicht. Die Caritas füllt Lücken im Gesundheits- und Bildungsbereich, indem sie Zuschüsse für Härtefälle bereitstellt und eröffnet somit neue Chancen für die Menschen.

Weiter