Krieg in Syrien

Die wichtigsten Fakten zur Krise in der Region

  • Es ist kein ein Ende des Krieges abzusehen, im September war eine Intensivierung der Kampfhandlungen in Aleppo, Hama, Homs, Idleb, Damascus und anderen Gouvernoraten zu beobachten.
  • Die humanitäre Situation in Aleppo ist katastrophal. 250.000 bis 275.000 Menschen sind im belagerten Osten der Stadt eingeschlossen und dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Zivilisten sind täglichen Luftangriffen ausgesetzt und auch Krankenhäuser und andere zivile Einrichtungen werden häufig Ziel von Bombardements. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Trinkwasser ist aufgrund der Kämpfe und aufgrund des fehlenden humanitären Zuganges besorgniserregend. Bisher starben mehr als 320 Zivilisten im Zuge der Kämpfe, darunter 100 Kinder. Hunderte Menschen wurden verletzt.
  • Etwa 13,5 Millionen Menschen in Syrien benötigen humanitäre Hilfe. 
  • Davon leben 4,5 Millionen Menschen in schwer zugänglichen Regionen.
  • 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb von Syrien auf der Flucht. 
  • Die Caritas Österreich hat seit Ausbruch der Krise 2011 mehr als 12,7 Millionen Euro für die Nothilfe und Unterstützung syrischer Flüchtlinge im Nahen Osten zur Verfügung gestellt.


In den unmittelbaren Nachbarländern wurden bereits mehr als 4.8 Millionen syrische Flüchtlinge registriert, verteilt auf:

  • Libanon: 1 Million Menschen (offizielle Zahl von UNHCR, inoffizielle Schätzungen gehen von 2 Millionen aus)
  • Türkei: mindestens 2,7 Millionen Menschen
  • Jordanien: 675.000 Menschen
  • Irak: 240.000 Menschen
  • Ägypten und Nordafrika: 145.000 Menschen

So hilft die Caritas

Die Caritas Österreich hat seit Ausbruch der Krise 2011 mehr als 12,7 Millionen Euro für die Nothilfe und Unterstützung syrischer Flüchtlinge im Nahen Osten zur Verfügung gestellt. Damit wurden bisher 128.000 Menschen, rund die Hälfte davon Kinder, mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Decken, Matratzen, Winterkleidung, Schulbildung, medizinischer Hilfe sowie der Reparatur und Verbesserung ihrer notdürftigen Unterkünfte über Partner in Jordanien, im Libanon und in Syrien unterstützt.

Syria: Peace is Possible

© Caritas Internationalis

Die Caritas Internationalis fordert mit der Kampagne “Syria: Peace is Possible” zu Frieden in der Region auf. Mit der Kampagne soll ein Bewusstsein für die Lage in Syrien entwickelt werden und mittels UnterstützerInnen zu einer Einhaltung und Umsetzung der folgenden Punkte seitens der Politik aufgefordert werden:

  • Sicherstellung, dass alle Parteien an einen Tisch kommen und Friedensverhandlungen starten
  • Unterstützung von über 1 Million Menschen, die direkt durch den Krieg betroffen sind
  • Würde und Hoffnung für alle syrischen BürgerInnen auf dieser Welt

 

#peacepossible4Syria

Weitere Informationen unter http://www.caritas.org/2016/10/stop-aleppo-bombing/

Hilfe im Irak

Insgesamt sind über 10 Millionen Menschen im Irak auf humanitäre Hilfe angewiesen.Schätzungsweise 3 Millionen Menschen leben in vom IS kontrollierten Gebieten und können daher von Hilfsorganisationen nur schwer erreicht werden. In diesen Gebieten herrscht mitunter akute Knappheit an Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten sowie große Lücken in der Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsdienstleistungen. Die Rückeroberung der vom IS besetzten Gebiete durch die irakische Armee geht mit weiteren großen Fluchtbewegungen der Zivilbevölkerung einher.

Vor allem die Kinder sind von der Fluchterfahrung traumatisiert und brauchen dringend Unterstützung. Mit speziellen Projekten will die Caritas den Kindern ihre Kindheit wieder zurückgeben.

Die tägliche Schule gibt den traumatisierten Kindern wieder ein Gefühl von Normalität und Sicherheit: "Diese Kinder brauchen dringend Möglichkeiten, Erlebtes zu verarbeiten", so Caritas-Präsident Michael Landau. Mit dem regelmäßigen Schulbesuch wird ein erster Schritt in Richtung eines normalen Alltags für die Kinder ermöglicht.

Hilfe im Libanon

Im Libanon werden vorwiegend Lebensmittelpakete, Hygieneartikel, Decken, Matratzen und Kleidung an Flüchtlingsfamilien verteilt. Auch medizinische Hilfe wird den Flüchtlingen ermöglicht. Bisher konnte die Caritas Österreich dank der österreichischen SpenderInnen mehr als 18.000 Menschen im Libanon unterstützen, darunter nicht nur syrische Flüchtlingsfamilien sondern auch besonders armutsgefährdete LibanesInnen.

Hilfe in Jordanien

In Jordanien werden vor allem Gutscheine für Lebensmittel, Hygieneartikel, Küchenutensilien, Winterkleidung, sowie Reparaturen und Verbesserungen von Unterkünften und Mietzuschüssen finanziert. Die Caritas konnte in Jordanien bisher mehr als 78.000 Menschen, darunter sowohl syrische Flüchtlinge als auch benachteiligte jordanische Familien, erreichen.

Hilfe in Syrien

Der Fokus der Hilfe in Syrien liegt auf medizinischer Hilfe (Herstellung von Prothesen, Operationen, Medikamente) und Nahrungsmittelhilfe. In diesen Bereichen konnten die Caritas mithilfe der österreichischen SpenderInnen bisher ca. 30.000 Menschen erreichen. Unter anderem unterstützt Caritas Österreich die Nothilfeaktivitäten der Caritas Hassakeh zugunsten von Inlandsvertriebenen im Nordosten Syriens und hilft Flüchtlingskindern in der Küstenregion Lattakia, sich wieder ins syrische Regelschulsystem zu integrieren.

Regionales Bildungsprogramm in Jordanien und im Libanon

Zusätzlich zu der humanitären Hilfe in den einzelnen Ländern hat die Caritas Österreich seit Anfang September 2015 ein Regionalprogramm zu ganzheitlicher Bildung für syrische Flüchtlingskinder gestartet, das insgesamt 8.500 Kindern und Jugendlichen zugute kommt. Neben Zugang zu qualitativer Bildung und psychosoziale Aktivitäten werden auch Trainings für die Eltern der Kinder angeboten.

Bitte helfen auch Sie!

Hilfsprojekte zur Flüchtlingskatastrophe

Frauenhaus für Flüchtlinge - Libanon

Häusliche Gewalt tritt verstärkt in Familien auf, die von bewaffneten Konflikten, Flucht und extremer materieller Not betroffen sind. Im von der Caritas seit Mitte 2014 finanzierten Frauenhaus in Chekka finden syrische Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern Schutz und Betreuung.

Weiter

Hilfe für syrische Flüchtlinge und benachteiligte libanesische Familien - Libanon

Im Libanon kämpfen viele Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak sowie armutsbetroffene libanesische Familien ums Überleben. Die Caritas gibt ihnen mit gezielter finanzieller Unterstützung neue Hoffnung.

Weiter

Lernen auf der Flucht - Libanon, Jordanien

Durch den anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien mussten mehr als 4 Millionen Menschen in die Nachbarländer fliehen. Viele der schulpflichtigen syrischen Kinder im Libanon und in Jordanien können keine Schule besuchen. Es fehlt an Ausbildungsplätzen und an finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Zusätzlich haben viele Kinder durch die Flucht viele Unterrichtsstunden versäumt und finden kaum noch Anschluss.

 

Weiter

Libanon: Schulbildung für Migranten- und Flüchtlingskinder

Mehr als 100 Migranten- und Flüchtlingskinder aus den ärmsten Ländern Afrikas und Asiens erhalten im Projekt Beth Aleph jeden Tag Unterricht und ein warmes Mittagessen.

Weiter

Libanon: Schutz und Zuflucht für Migrantinnen

Im Caritas-Frauenhaus in Rayfoun finden afrikanische und asiatische Arbeitsmigrantinnen und Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern in besonderen Notsituationen Unterkunft, Schutz und Beistand.

Weiter

Libanon: Schutz und Perspektiven für syrische Flüchtlingskinder

Im Internat der Barmherzigen Schwestern in Broumana finden syrische Flüchtlingskinder liebevolle Aufnahme und bekommen in der angeschlossenen Schule eine gute Ausbildung.

Weiter

Libanon: Neuer Start ins Leben

Im Heim der Barmherzigen Schwestern von Besançon in der Ortschaft Baskinta erhalten Mädchen durch gute Schulbildung die Grundlage für eine bessere Zukunft.

Weiter

Syrien: Kinderkrippe Damaskus

Mit Liebe und Fürsorge werden sudanesische Flüchtlingskinder in einer Kinderkrippe der Franziskanerinnen in der syrischen Hauptstadt Damaskus betreut.

Weiter

Lernen auf der Flucht - Libanon, Jordanien

Durch den anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien mussten mehr als 4 Millionen Menschen in die Nachbarländer fliehen. Viele der schulpflichtigen syrischen Kinder im Libanon und in Jordanien können keine Schule besuchen. Es fehlt an Ausbildungsplätzen und an finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Zusätzlich haben viele Kinder durch die Flucht viele Unterrichtsstunden versäumt und finden kaum noch Anschluss.

 

Weiter

Nothilfe für syrische und irakische Flüchtlinge, sowie armutsbetroffene jordanische Familien - Jordanien

Die Syrienkrise und der im vergangenen Jahr ausgebrochene Konflikt im Irak haben verheerende Auswirkungen auf den gesamten Nahen Osten. Jordanien hat bisher mehr als 635.000 syrische und mehr als 50.000 irakische Flüchtlinge aufgenommen und stößt in der Versorgung der zahlreichen Flüchtlinge an seine Grenzen.

Weiter

Bildung und Betreuung für irakische Flüchtlingskinder - Irak

Im Irak sind 3,4 Millionen Menschen vor den Gräueltaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) auf der Flucht. Der Großteil dieser Binnenvertriebenen hat in der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak Zuflucht gefunden.

Weiter