Für eine Zukunft ohne Hunger

Rund 800 Millionen Menschen weltweit leiden an Hunger. Hunderte Millionen Mütter und Väter wissen Tag für Tag nicht, wie sie ihren hungerleidenden Kindern genügend zu essen geben können. Hunger, der bei diesen Kindern zu bleibenden Entwicklungsrückständen und lebenslangen Beeinträchtigungen führt. Hunger, der alle 10 Sekunden zum Tod eines dieser Kinder führt. Mit gezielten Maßnahmen setzt sich die Caritas dafür ein, dass eine Zukunft ohne Hunger für alle Menschen Realität wird, dass der weltweite Hunger bis 2025 beendet wird.

Hunger in Zahlen

  • 8000 Kinder

    sterben täglich an den Folgen von Hunger

  • 140 Millionen Menschen

    weniger leiden heute an Hunger als noch vor 10 Jahren

  • 80 Projekte

    gegen den Hunger unterstützt die Caritas weltweit

Projekte gegen den Hunger

Innerhalb von fünf Jahren die Ernährungssituation von 500.000 Menschen nachhaltig zu verbessern, ist Ziel des Caritasprogramms für eine "Zukunft ohne Hunger". Die Caritas unterstützt derzeit rund 80 Projekte in den von Hunger am meisten betroffenen Ländern. Die Förderung kleinbäuerlicher landwirtschaftlicher Aktivitäten, Tierhaltung, Vermarktung, Ressourcenschutz, Trinkwasserversorgung sowie die Behandlung von Unterernährung bei Kindern stehen dabei im Vordergrund. Finden Sie hier Beispielprojekte:

Hilfe für syrische Flüchtlinge und armutsbetroffene jordanische Familien - Jordanien

Der syrische Bürgerkrieg hat hunderttausende Syrer dazu gezwungen in das benachbarte Jordanien zu flüchten. Durch das Projekt der Caritas Jordanien und der Unterstützung durch Caritas Österreich, sowie Nachbar in Not können Flüchtlinge dort mit notwendigen lebenswichtigen Gütern versorgt werden.

Weiter

Know-How für die Landwirtschaft - Ruanda

Durch die Vermittlung von technischem Know-how und Hilfe bei der Diversifizierung ihrer landwirtschaftlichen Produktion wird die Ernährungssicherheit von Bauern und Bäuerinnen in Ruanda verbessert.

Weiter

Langfristig Ernährung sichern - DR Kongo

Die Provinz Katanga ist eine der ärmsten Regionen des Kongos. Der Großteil der Familien lebt von kleinbäuerlicher Landwirtschaft, die jedoch häufig nicht einmal den Eigenbedarf der Familie decken kann. Nahrungsmittelknappheit, Unter- und Mangelernährung sind die Folge.

Weiter

Hoffnung ernten - DR Kongo

Kabongo in der Provinz Katanga ist eine Region des Kongos die stark von Armut geprägt ist. Der Großteil der Bevölkerung lebt von kleinen Landwirtschaften, Fischerei und Viehzucht. Kaum jemand hat Investitionsmöglichkeiten, besitzt spezifisches landwirtschaftliches Wissen und es fehlt an grundlegenden staatlichen Strukturen.

Weiter

Nahrung für Babys und Kleinkinder - Südsudan

Reis, Linsen, Bohnen und Gemüse ermöglichen Babys und Kleinkindern eine gesunde Entwicklung.

Weiter