Demokratische Republik Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo leiden mehr als zwei Drittel der Bevölkerung an Unterernährung, knapp die Hälfte von ihnen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Dieser dramatischen Situation wollen wir mit unseren Projekte entgegenwirken.

Die Demokratische Republik Kongo ist nach Fläche und Bevölkerung mit 81,3 Millionen Einwohnern das zweitgrößte Land Afrikas. Bis zur Unabhängigkeit 1960 war die D.R. Kongo belgische Kolonie. Drei Bürgerkriege erschütterten die D.R. Kongo in den Neunzigerjahren. Dem letzten Bürgerkrieg, der von 1997 bis 2003 dauerte und der in westlichen Medien kaum erwähnt wurde, hat über fünf Millionen Menschen das Leben gekostet.

  • Die Lebenserwartung beträgt nur 57,3 Jahre.
  • Jedes achte Kind stirbt vor Vollendung seines fünften Lebensjahres.
  • Nur 63,8 Prozent der Erwachsenen können lesen und schreiben.
Für eine Zukunft ohne Hunger

Die doppelte Not: Hunger und COVID-19

Unsere Projekte in der DR Kongo

Hilfe zur Selbsthilfe für Bauernfamilien - DR Kongo

Im Zuge dieses Landwirtschaftsprojekts unterstützt die Caritas die Bevölkerung in rund 45 Dörfern in der Region Luozi bei der Bewirtschaftung des Landes. Die Bäurerinnen und Bauern erhalten verbessertes Saatgut, neue Nutzpflanzen und Schulungen über moderne Anbaumethoden, wodurch sie ihre Erträge steigern können. Zusätzlich werden sie dabei unterstützt, eine Viehzucht zu starten.

Eine Schule für gehörlose Kinder

In der DR Kongo haben es Kinder mit Beeinträchtigungen besonders schwer. Es bedeutet für sie, nie eine Schule besuchen zu dürfen und einen Beruf erlernen zu können. In der Stadt Matadi wird mit Hilfe der Caritas bis zu 170 gehörlosen Kindern der Zugang zu Bildung ermöglicht.

Essen macht groß und stark - DR Kongo

In sechs Ernährungsstationen in Armenvierteln und Vororten von Kinshasa werden unterernährte Babys und Kleinkinder gesund gepflegt. Die Kleinen werden mit einem Spezialbrei gefüttert, der aus Öl, Zucker, Erdnüssen und Soja besteht. Wenn die Kinder schwer unterernährt sind, können die Mütter mit ihnen bis zu einem Monat in der Ernährungsstation bleiben. Die Kleinen erhalten therapeutische Milch und werden bei Bedarf mit Medikamenten versorgt.

Ein Zuhause für Waisen - DR Kongo

Die Pandemie hat die Hungersnot in Afrika deutlich verschärft. Viele Familien können ihre Kleinen nicht mehr ausreichend versorgen und manche setzen sie in ihrer Verzweiflung sogar aus. In einem Waisenhaus im Armenviertel N’sele in der Hauptstadt Kinshasa, das Schwestern der angrenzenden Caritas-Ernährungsstation gründeten, finden diese Kinder ein neues Zuhause.

Ein gesundes Leben für Kinder mit Beeinträchtigungen - DR Kongo

Kindern aus armen Familien, die an einer Seh-, Hör- oder motorischen Beeinträchtigung leiden, werden Operationen und Reha-Maßnahmen im Krankenhaus "Saint Joseph" in Kinshasa ermöglicht.