Ein Funken Wärme

Gemeinsam Wärme schenken!

Eine glückliche Ehe, zwei kleine Kinder, der Vater berufstätig, die Mutter kümmert sich um die Kleinen – alles schien perfekt. Doch von einem Tag auf den anderen ist für Karin und ihre Familie alles anders, als ihr Mann unerwartet durch Stellenabbau seinen Job verlor. Der anfängliche Optimismus, bald einen neuen Job zu finden, verfliegt schnell, als eine Absage nach der anderen eintrifft und allmählich auch das Geld knapp wird. Als sich Karin an die Sozialberatung der Caritas wendet, hat es draußen Minusgrade. Die junge Mutter erzählt verzweifelt, dass ihre Familie mittlerweile nicht mehr genug Geld hat, um ihre Wohnung zu heizen.

Immer mehr Menschen stehen so wie Karin und ihre Familie zu Monatsende vor der Frage, ob sie das verbliebene Geld für Essen oder Heizen ausgeben sollen. Beides zusammen können sie sich meist nicht mehr leisten. Insgesamt knapp 220.000 Menschen in ganz Österreich müssen in den eigenen vier Wänden frieren. Aus vielen Gesprächen mit Betroffenen in unseren 36 Beratungsstellen in ganz Österreich wissen wir: Kälte tut weh. Sie lässt Menschen nicht nur frieren, sie drängt sie auch an den Rand unserer Gesellschaft.

 

Ihre Hilfe kommt an!

Die gute Nachricht lautet: Mit Hilfe der Leserinnen und Leser der "Krone" konnten wir Karin und ihrer Familie bereits helfen und ihr einen Funken Wärme schenken - einen warmen Heizkörper den Winter hindurch.

Seit über zehn Jahren macht die große Hilfsaktion von "Kronen Zeitung" und Caritas dieses Land im sprichwörtlichen Sinn ein Stück weit wärmer. Unser gemeinsames Ziel: Niemand soll zu Weihnachten frieren müssen. Und wir sind überzeugt: Gemeinsam mit Ihnen können wir das schaffen! Gemeinsam können wir einen Funken Wärme von einem zum nächsten weiterreichen - bis ein wärmendes Lichtermeer in ganz Österreich erstrahlt.

Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!