Betreuung von Flüchtlingen aus Burundi im Camp Mahama (Ruanda)

Rund 5.350 besonders bedürftige Flüchtlinge werden im Camp Mahama in Ruanda unterstützt. Es werden Lebensmittel verteilt, psychosoziale Hilfe wird angeboten und Schulungen zur Konfliktlösung werden durchgeführt. Außerdem wird die wirtschaftliche Situation der Flüchtlinge durch einkommensschaffende Maßnahmen und das Anlegen von kleinen Gemüsefeldern und Küchengärten verbessert.

Weiter

Kleines Wunder im Flüchtlingselend - Mali

Busbahnhof von Bamako, der Hauptstadt Malis. Jean-Paul ist gerade angekommen. Nicht freiwillig.

Weiter

Straßenkinderzentrum Ségou - Mali

Kinder, die auf der Straße leben, bekommen im AET Segou nicht nur Nahrung und Unterkunft, sondern auch Liebe und Geborgenheit.

Weiter

Wasser sichert Überleben - Mali

Jede/r Österreicher/in verbraucht durchschnittlich 250 Liter Wasser täglich. Im Westsahel müssen die Menschen mit nur 15 Liter täglich auskommen.

Weiter

Wege aus der Armut - Mali

Armut kann viele Gründe haben. Zu wenig Wasser. Zu wenig Anbaumöglichkeiten. Zu wenig Bildung. Ungerechte Wirtschaftstrukturen.

Weiter

Kinder in Not - Burkina Faso

Immer noch sterben viele afrikanische Frauen bei der Geburt. Zurück bleiben die Väter und dem Tode geweihte Neugeborene. Im Säuglingsheim Den Kanu - was übersetzt "aus Liebe zum Kind" heißt - werden die kleinen Menschen liebevoll umhegt, ernährt und großgezogen. Das Ziel ist sie, wenn möglich, wieder in ihre Familien zu reintegrieren.

Weiter

Bildung: die beste Zukunftsinvestition - Burkina Faso

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Ein Mädchen zu erziehen bedeutet eine ganze Nation zu erziehen. Für die große Mehrheit der Frauen und Mädchen im Sahel von Burkina Faso ist der Schulbesuch ein Traum. Ein Internat für Schülerinnen ist in Dori der ambitionierte Ansatz gegenzusteuern und ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen.

Weiter

Gemeinsam in die Selbständigkeit - Burkina Faso

Frauen in ländlichen Regionen von Burkina Faso organisieren sich um langfristig ihre Situation zum Besseren zu verändern. Gemeinsame Probleme können leichter gemeinsam gelöst werden.

Weiter

Ein "Bouli" gegen die Trockenheit - Burkina Faso

Künstlich angelegte Sammelbecken für Regenwasser sorgen dafür, dass ganze Dörfer in Burkina Faso Gemüsebeete anlegen können und keinen Hunger leiden müssen.

Weiter

Verbesserte Landwirtschaft und Ernährungssicherheit - Burkina Faso

Die ländliche Bevölkerung im Sahel gehört zu der am meisten gefährdeten Gruppe im Lande. Geringe und unregelmäßige Niederschläge, ein niedriges Bildungsniveau und rudimentäre Anbaumethoden beeinflussen die landwirtschaftliche Produktion negativ.

Weiter